Schuh-Beispiel-gummiartige-Materialien
Armbänder-Beispiel-gummiartige-Materialien

Was Sie über 3D-Materialien mit gummiartigen Eigenschaften wissen sollten

In der Welt der Chemie bezeichnet man Kunststoffe mit gummiartigen Eigenschaften als Elastomere. Hierin bereits enthalten ist der Begriff der Elastizität, der wohl größte Vorzug gummiartiger (flexibler) Materialien. Gemeint ist damit die Eigenheit dieser Materialien, nach Verformungen wieder in ihre ursprüngliche Gestalt zurückzukehren. Typischerweise findet man Elastomere in Reifen, Gummibändern, Dichtungsringen etc.

Längst haben gummiartige Materialien jedoch auch in das stetig breiter werdende Spektrum 3D-druckbarer Materialien Einzug gefunden.

Polyjet-Druck gummiartiger Materialien aus Photopolymeren

Gummiartige Polyjet-Photopolymere (= lichtaushärtende Kunststoffe) ermöglichen eine Nachbildung von Gummi in unterschiedlichen Härtegraden, Dehnungen und Reißfestigkeiten.

Dabei kann TangoBlackPlus, ein (wie der Name bereits nahe legt) schwarzes Elastomer, als das derzeit wohl am Weitesten verbreitete 3D-Material mit gummiartigen Eigenschaften gelten. TangoBlackPlus fühlt sich ein wenig glatter als echtes Gummi an, steht diesem jedoch in Sachen Biegsamkeit und Bruchfestigkeit in nichts nach. Zur Verarbeitung kommt TangoBlackPlus im Polyjet-Verfahren. Bei dieser 3D-Druck-Technologie wird der in flüssiger Form vorliegende Ausgangsstoff in Gestalt der in den 3D-Dateien festgelegten Strukturen auf die Druckplatte aufgetragen und mit Hilfe einer im Druckkopf enthaltenen UV-Lichtquelle sofort ausgehärtet. Zur Verwendung kommt TangoBlackPlus unter anderem für Henkel, Schläuche, Dichtungen und Schuhe, ebenso jedoch für weiche Beschichtungen und rutschfeste Oberflächen von Werkzeugen und Prototypen.

Ebenfalls im Polyjet-Print verarbeitet wird VeroWhitePlus, ein Universalharz mit ähnlich guten elastischen Eigenschaften wie TangoBlackPlus, das zudem mit Transluzenz (=Durchsichtigkeit) aufwarten kann und als Werkzeug zum Beispiel unter Designern sehr beliebt ist.

TPU 92A im Selektivem Lasersintern

Einen Gegenpool unter den flexiblen 3D-Materialien bildet TPU 92A, ein leichtgewichtiger PA(=Polyamid-)Kunststoff, der im Selektivem Lasersintern (bekannt auch als SLS-Druck) zur Verarbeitung kommt. TPU 92A kann sowohl in schwarz als auch in weiß verarbeitet werden und bietet ebenso gute gummiartig-elastische Eigenschaften wie die beiden oben beschriebenen Elastomere. Zur Verwendung kommt TPU 92A unter anderem in Textilien oder für flexible Prototypen.

Erfahren Sie mehr über gummiartige 3D-Materialien bei 3D Activation, indem Sie unsere Website besuchen. Selbstverständlich lernen Sie dort auch unsere weiteren Materialien, Verfahren und Dienstleistungen kennen.

Zum Kontaktformular

Kundenservice
Sie brauchen Hilfe bei der Auswahl eines Materials und Fertigungsverfahrens, das für Ihre Zwecke am Besten geeignet ist?

Kontaktieren Sie uns:

+49 (0) 611 510 491 40
service@3d-activation.de
Modell online kalkulieren