PMMA-Kunststoff (FDB)

3D Druckverfahren: Furan-Direct-Binding

Große Bauräume über 1000mm

Materialeigenschaften

  • Preis
  • Flexibilität
  • Stabilität
  • Details
Wasserfest
Online kalkulierbar
Expressproduktion möglich
Technologie FDB
Farben beliebig einfarbige Infiltration
Bauraum 1060 x 600 x 500 mm

Minimale Wandstärke

2 mm

Details

0,4 mm

Hitzebeständig

73 °C

Lieferzeit

6 Arbeitstage

Materialvarianten

Zur Produktion vergießbarer Metalle wie Aluminium, Messing oder Magnesium, sowie für den Grau- und Stahlguss eignet sich der 3D-Druck von Sandformen. Vor allem zur Werkzeugoptimierung eignet sich dieses 3D-Druckverfahren. Des Weiteren sind sehr große und günstige Modelle druckbar.

PMMA-3D-Druck-Modelle lassen sich wie Wachs-Modelle bearbeiten und ermöglichen eine besonders kostengünstige Herstellung insbesondere von Funktionsteilen, Designmustern und Feingussmodellen.

Veredelungen

Färben von 3D-Druck-Objekten bietet Ihnen einerseits alle Vorteile des Infiltrierens (nämlich Stabilität + Schmutz-Resistenz), andererseits sind einer optisch ansprechenden Farbgestaltung des ursprünglichen 3D-Ausdrucks dabei keine Grenzen gesetzt. Als weiteres Highlight ist eine Beschichtung mit Samt wählbar.

Beim Infiltrieren wird die Oberfläche geschlossen, wodurch Ihre 3D-Druck-Objekte einerseits stabiler werden, andererseits besser vor Verunreinigungen geschützt sind.

Vorteile

  • großer Bauraum
  • ausbrennbar
  • günstig
  • hohe Stabilität

Anwendungsgebiete

Forschung und Medizin

Architektur

große Objekte

Modellbau

3D Drucken aus PMMA

PMMA-Kunststoff steht für die Gruppe der Polymethylmethacrylate, im Volksmund auch bekannt als Acrylglas. Um vom 3D-Drucker verarbeitet werden zu können, muss der thermoplastische Kunststoff zunächst einmal pulverisiert werden. Das 3D Druckverfahren, welches dahinter steht, ist das Furan-Direct-Binding (FDB). Unser FDB-Prozess basiert auf dem Partikelmaterial Sand. Konkret handelt es sich dabei um einen chemischen Prozess, der ohne Wärme auskommt und dadurch auf Größe und Geschwindigkeit ausgerichtet ist.

3D Drucke aus PMMA eignen sich (aufgrund einem Wachsmodell vergleichbarer Eigenschaften) hervorragend für den Feinguss , sowie für Architektur- und Anschauungsmodelle (sofern eine Material-aushärtende Nachbehandlung erfolgt9, da sie härter, biegsamer und stabiler sind als vergleichbare Materialien.

Der Hauptvorteil des FDB-3D-Druckens mit PMMA-Kunststoff besteht in den großen Bauräumen, die mit diesem 3D Druck-Verfahren machbar sind. Konkret bieten unsere mit dieser Technologie arbeitenden 3D Druck-Anlagen eine Bauraumgröße von 1060 x 600 x 500 mm. Zugleich sind PMMA-Druckobjekte (als Modelle für den Feinguss) ausbrennbar oder als nachbearbeitete Anschauungsmodelle verwendbar, und das bei hoher Stabilität.

Ein klassisches Anwendungsgebiet des FDB-Drucks mit PMMA-Kunststoffen sind Sandformen, wie sie einerseits für den Grau- und Stahlguss, andererseits zur Herstellung vergießbarer Metalle wie Aluminium, Messing oder Magnesium eignen. Zugleich eignet sich der 3D Druck von Sandformen auch zur Werkzeug-Optimierung. Dabei sind jeweils sehr große und zugleich preisgünstige 3D Modelle machbar.

3D Druck-Objekte aus PMMA-Kunststoff lassen sich außerdem wie Wachsmodelle bearbeiten, was die Herstellung von Funktionsteilen, Designmustern und von Feinguss-Modellen zu geringeren Produktionskosten ermöglicht.

Nachbehandeln lassen sich 3D Modelle aus PMMA-Kunststoff, die grundsätzlich nicht transparent sind, sowohl durch Färben, als auch durch Infiltrieren. Beim Infiltrieren wird die Oberfläche des Modells mittels Epoxidharz geschlossen, wodurch diese einerseits stabiler, andererseits vor dem Eindringen von Flüssigkeiten und anderen Verschmutzungen geschützt wird. Beide Vorteile bietet auch das Färben, dies freilich in Verbindung mit den optischen Reizen einer anderen Farbgestaltung. Als besonderes Spezial bieten wir Ihnen sogar eine Beschichtung des PMMA-Modells mit Samt an.

Wegen seiner besonders großen Bauräume eignet sich der FDB-Druck mit PMMA-Kunststoffen besonders für Architekturmodelle von großen Ausmaßen, wie sie neben Architekten gerade auch Stadtplaner und Landschafts-Gestalter verwenden. In der industriellen Fertigung werden PMMA-Modelle, neben den bereits genannten Einsatzgebieten, insbesondere für Sandformen, insbesondere für den Feinguss eingesetzt. Ein weiteres Einsatzgebiet für den 3D Druck mit PMMA-Kunststoffen sind die Bereiche Forschung und Medizin.

OBEN