Zahnspange-rot-Bildbeispiel
Epoxy-transparent-für-Zahnspangen-Druck

Mit CA Digital in 5 Schritten zur Zahnspange aus dem 3D-Drucker

Zu den Bereichen mit den größten Potenzialen für den Einsatz der 3D-Druck-Technologie gehört bereits seit einigen Jahren der Bereich Medizin-Technik. Neben der 3D-Druck-Herstellung von Prothesen verschiedenster Bereiche zählt dazu nicht zuletzt die Nutzung additiver Fertigungsverfahren für die möglichst passgenaue Anfertigung von Zahnspangen.

Der in Mettmann (bei Düsseldorf) ansässige Zahntechnik-Anbieter Clear Aligner geht dabei einen sehr vielversprechenden Weg. Im Zentrum der 3D-Konstruktion individualisierter Zahnspangen steht dabei eine Software namens CA SMART 3D, dessen Beta-Version das Unternehmen erstmals 2014 in München, auf der 87. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie (abgekürzt DGKFO, am 12.9.2014), einer interessierten Fachöffentlichkeit präsentiert hatte.

Vom Gipsmodell über 3D-Scannen zur Zahnspange aus dem 3D-Drucker

Der Weg zur 3D-Druck-Zahnspange beginnt dabei zunächst ganz klassisch, nämlich indem im ersten Schritt in der jeweiligen Praxis ein Gipsmodell des Patientenkiefers erstellt wird. In einem Schritt wird dieses Gipsmodell nun von CA Digital, der für digitale Anwendungen zuständigen Abteilung von Clear Aligner (CA), mittels 3D-Scanner digital vermessen und somit visualisiert. Nun, in Schritt 3, kommt die oben beschriebene Software CA SMART 3D zum Einsatz. Mit deren Hilfe erstellen die Mitarbeiter von CA Digital nämlich ein individuell auf den Patienten abgestimmtes digitales Set-Up-Modell, und dies selbstredend in höchster Präzision. Dieses Modell muss vom jeweiligen Labor zunächst freigegebenes, danach wird es (in Schritt 4) am 3D-Drucker produziert. Der 5. und letzte Schritt erfolgt schließlich wieder auf konventionelle Weise, und dies im Labor selbst, wo die fertigen Schienen im sogenannten Tiefziehverfahren entstehen.

Produziert werden die 3D-Druck-Zahnspangen von Clear Aligner aus einem durchsichtigen Plastikmaterial, das anschließende Tiefziehen erfolgt über dessen thermische Verformung.

Die Software CA SMART 3D  lässt sich ganz einfach mit der jeweiligen, praxiseigenen Patientenverwaltung und digitalen Bildaufnahmetechnik verbinden. Zudem realisiert diese Software auch alle sonstigen Aufgaben rund um Archivierung, Diagnostik, Behandlungsplanung und Patientenberatung, auf der Basis von 2D- und 3D-Bilddateien.

Erleben Sie die Präsentation der CA-Zahnspange live auf  der AM Expo 2016 in Luzern

Auf der am 20. und 21.September 2016 in der Messe Luzern (Schweiz) stattfindenden AM (=Additive Manufacturing) Expo wird Clear Aligner sein innovatives Konzept der Zahnspange aus dem 3D-Drucker in einem sogenannten Showcase präsentieren.

Auch wir von 3D Activation bieten Ihnen die Möglichkeit, 3D-Drucke in durchsichtigem Plastikmaterial, Epoxy oder Resin zu drucken, und dies selbstverständlich nicht allein zu zahnmedizinischen Zwecken. Nähere Informationen zu diesen und zahlreichen anderen Materialien erhalten Sie auf unserer Website.

Zu Materialien

Kundenservice
Sie brauchen Hilfe bei der Auswahl eines Materials und Fertigungsverfahrens, das für Ihre Zwecke am Besten geeignet ist?

Kontaktieren Sie uns:

+49 (0) 611 510 491 40
service@3d-activation.de
Modell online kalkulieren